Beiträge vom August 2008

telefon.jpg

Im Laufe der Jahre haben wir schon einige skurile Handys gesehen, aber das Cigarette box 668 schafft sie alle.

In der Marlboro-Zigarettenschachtel steckt  ein Dual-Band GS-Mobiltelefon mit einem 1,8” Display. Neben der obligatorischen Zigarette bietet das Gerät eine Kamera, es spielt MP3 und 4 sowie 3GP-Videos und ist mit WAP-Technologie internetfähig.

Kostenpunkt für das Starkrauchergeschenk: 96,74 .

28.08.2008

Staaaaaash…

stash.jpgOberlippenbartträger sind die letzten Revoluzzer dieser Welt.

Etsy.com hat allen Besitzern solcher Pornobalken ein Denkmal gesetzt. Auf 40 mal 40 cm sind die Vorzüge zusammengefasst:

Attraktive Optik, die wärmende Wirkung und das unnachahmlich kuschelige Gefühl beim Küssen.

Und kaufen kann man das Schmuckstück auch noch…

 Schön, wenn man den Leitspruch unseres Chefs in die Tat umsetzen darf!

Tatort war eine Go-Kart-Bahn in Hamburg, die Arbeitsgeräte 6,5 PS starke Karts, die wir 90 Minuten lang an der Haftgrenze (und einige Male darüber hinaus) bewegten.

Fazit:
Vergesst die Formel 1 – spannender sind die Kart-Rennen der Dealjaeger-Crew. Klare Ansagen im Vorfeld (O-Ton unseres Chefs, der sich extra einen Nick-Heidfeld-Gedächtnis-Bart wachsen ließ: “Ihr seht mich zweimal von hinten – beim Start und beim überrunden.”), prikelnde Überholmanöver, keine Boxentaktik, attraktive Verbremser und Crashs in allen Variationen.

Bilder? Bilder! Zusammengefasst in einer Slide-Show:

26.08.2008

Wasserkraftwerk…

wecker.jpgDeutschland ist ein sauberes Land – Bio und Öko wohin das Auge reicht. Vom Supermarkt bis zum Strom ist alles gesund und grün.

In diesen Trend passt der Wecker von bedol. Statt einer umweltzerstörenden Batterie arbeitet das Technikwunder mit Wasser und Salz.

Inneliegende Elektroden verwandeln das Gemisch in elektrische Energie.

Diese ist ausreichend, um die Uhrzeit anzuzeigen und einen Weckton zu erzeugen. Für 16 US-Dollar gibt es das gute Gefühl, etwas für seine Umwelt getan zu haben.

Noch ein Kaufgrund:
Das Gesicht des Chefs, wenn man erzählt, dass man verschlafen hat, weil der Wecker nicht gegossen wurde…

25.08.2008

Wir haben Woot!

Altbekanntes Thema: Entscheidungsneurose beim Shoppen. Ein Problem, mit dem Er vorwiegend an Samstagnachmittagen konfrontiert werden. Sie kann sich nicht entscheiden, ob es das pinkfarbene Kleid sein soll, der apricotfarbenen Rock oder vielleicht doch die Hose, die im Laden warten, den man vor drei Stunden schon einmal besucht hatte.

preisbock (Quelle: Platinatore)Was hilft? Natürlich Woot!

Die Shoppingidee ist simpel und männlich zugleich: Ein Produkt pro Tag, keine Auswahl dafür aber den günstigsten Preis am Markt. Nach 24 Stunden ist das nächste günstige Produkt dran.

Besonders günstig wird beim Preisbock gemeckert. Die Jenaer Kollegen stellen pro Woche sieben Artikel ins Netz und be- haupten, dass der Preis unglaublich billig ist.

Wir von der Dealjaeger-Redaktion haben das anhand der Deals der letzten Woche nachgetestet und müssen zugeben – es stimmt. Alle Deals sind günstiger als unser bestes Pferd im Stall. :-(

approved.bmpAls Zeichen unserer Anerkennung verleihen wir hiermit den Dealjaeger-approved-Stempel…

Zur Ehrenrettung: Unsere Deals sind auch morgen noch aktuell ;-)

08.08.2008

Notoperation…

switch.jpgJede Serie geht einmal zu Ende – wir waren heute morgen leider für gut 3 Stunden offline.

Der Grund:
Uns ist in unserem Serverzentrum ein Switch abgeraucht. Normalerweise verteilt der eure Anfragen auf unsere Server und sorgt so dafür, dass bei euch auch die Seite auf dem Bildschirm ankommt, die ihr auch eingegeben habt… Bis heute morgen…

Unsere Techniker haben das Gerät in einer Notoperation wiederbelebt. Auf den Müll kommt das Teil aber trotzdem…

social-shopping-buch.jpgIn gut vier Monaten ist Weihnachten – Zeit, um sich über Geschenke für die Lieben Gedanken zu machen.

Was liegt für Shoppingbegeisterte näher, als ein Buch über’s Einkaufen zu verschenken?  The Urge to Splurge: A Social History of Shopping heißt unsere Empfehlung. Die Autorinnen rollen die Geschichte des Social Shoppings vom ersten Tauschgeschäft bis zum Online-Handel fundiert und detailliert aus. Sie erklären die Entwicklung vom verhandelbaren Preis zum Festpreis,  berichten wie Erlebnisshopping im 19. Jahrhundert aussah und was Tupper-Parties oder die Avon-Beraterin so attraktiv macht.

Einziger Nachteil: Das Buch gibt es (derzeit) nur in Englisch und muss importiert werden. Aber es ist ja bis zum Heiligabend noch ein bisschen hin… 

cd-trenner.jpg

Besitzer von CD-Sammlungen sind eine Randgruppe – zu jung, um die “gute, alte Zeit” mit Schallplatten und Kassetten-Mix-Tapes miterlebt zu haben und zu alt, um zu glauben, dass mp3-Files als die Krönung des musikalischen Hochgenusses bedeuten.

Doch wie ordnet man die Sammlung? Kenner sortieren nach Geburtsdatum des Sängers oder – langweiliger – nach Stilrichtung. Freunde des gepflegten Geschmacks setzten auf die farbliche Sortierung und alle anderen ordnen schlicht nach Alphabet, was nicht immer die beste Wahl ist. Wer schon einmal nach der Lieblings-Ärtzte-CD seiner Freundin geforscht hat (”Steht die bei A oder unter Die ~ oder gibt’s bei dir ein Ä-Bereich?”) kann ein Lied davon singen.

Folgerichtig gibt es CD-Trenner, welche die Orientierung in der Musik-Sammlung erleichtern. Sie verhindern Beziehungsstress und ordnen das Leben. Die schicksten findet ihr bei Suck UK. Dumm nur, dass das auch die mit 15 Pfund auch die teuersten sind…

05.08.2008

Geile Schnitte…

pizza-schere.jpgGeeks müssen nicht mehr verhungern – die Pizza-Schere trennt sauber die Stücken aus der italienischen Spezialität. Kein zerdrückter Belag, wie bei der Verwendung von Pizza-Rädchen, keine Verletzungsgefahr, wie bei scharfen Messern.

Der an der Unterseite montierte Stückchenfänger fängt gleichzeitig das abgetrennte Italo-Backgut auf, so dass nix auf Mamas Teppich fällt.

Das nerdige Küchenutensil gibt’s  für 19,99 $ + Versand.

Saubere Sache… ;-)

Manche Dinge sind so naheliegend, dass man sich fragt, wieso noch niemand vorher auf die Idee gekommen ist. Ein Beispiel?

Das US-amerikanische MAD-Magazine hat Steve Jobs in die Calvin-und-Hobbes-Comics gemasht und ein paar sehens-und lesenswerte Strips veröffentlicht.

Kostprobe gefällig? Bitteschön:

redirect.png